Spiel gegen TSC Weißenbronn

Effiziente Gäste gewinnen richtungsweisendes Duell

Fußball – 04.11.2018 – In einem für beide Mannschaften richtungsweisenden Duell veranstaltete vor allem die Hintermannschaft der Heimelf in den ersten 20 Minuten einen Tag der offenen Tür und lud zum Toreschießen ein.

Bereits nach zwei Minuten drosch Thomas Lang den Ball wunderschön per Volley aus 25 Metern zur frühen Gästeführung in die Maschen. Mit dem zweiten Torschuss erhöhte Fritz Ammon unbedrängt von der Heimabwehr aus etwa 18 Metern. Fast im Gegenzug legte Ronny Schuppenhauer einen langen Einwurf für Matthias Böhm ab, der überlegt zum 1:2 einschob. Doch bereits 60 Sekunden später war der alte Abstand wiederhergestellt, als Kaan Irmak per Bogenlampe von der Strafraumgrenze erfolgreich war. An einem guten Tag hätte TSC-Keeper Jürgen Endres den Ball trotz kurioser Flugkurve durchaus über die Latte lenken können. Weißenbronn war jetzt aber wachgerüttelt und versuchte den Rückstand wieder aufzuholen. Durch gutes Pressing wurde Gästekeeper Tobias Schwab unter Druck gesetzt und dieser wusste Florian Klemm nur noch durch ein Foulspiel vor dem sicheren Anschlusstreffer zu bremsen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Michael Freudenberg souverän zum 2:3. Der TSC hielt den Druck hoch, der Ausgleichstreffer konnte trotz Überlegenheit bis zum Pausenpfiff aber nicht erzielt werden.
In der zweiten Halbzeit konnten beide Mannschaften den Torreigen nicht aufrechterhalten und es entwickelte sich ein zähes Spiel, bei dem die Gäste darauf bedacht waren, den Vorsprung zu verteidigen. Nach 70 Minuten erhielt Großhabersdorf einen Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen. Den von Max Schühlein nicht allzu stramm über die Mauer gezirkelten Schuss konnte Torwart Endres zum Entsetzen der Heimfans nicht festhalten und Ammon hatte keine Mühe, den Abpraller im leeren Tor zur Vorentscheidung unterzubringen. Der TSC kam jedoch erneut zurück und erzielte nur wenige Minuten später durch einen strammen Vollspannstoß von Schuppenhauer den erneuten Anschlusstreffer. In den letzten Minuten drückte die Heimelf vehement auf den Ausgleich, die Gäste schaukelten den Sieg jedoch nach Hause und zeigte sich letztendlich bei ihren vier Torchancen gnadenlos effizient.

geschrieben von Chris Siedel


Bild von Timo Breidenstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.